Die Fotogalerie von Bernd Schmidt über preisgekrönte Wettbewerbsbilder
Hobby Fotografie

 

 

+ Fotolexikon +


Über die analoge und digitale Fotografie

Buchstabe S - Schärfentiefe

 

Der Bereich einer Aufnahme, welche scharf abgebildet wird nennt man Schärfentiefe.
Diese wird durch mehrere Faktoren beeinflußt.
Durch die Brennweite - ein Weitwinkelobjektiv hat durch den großen Aufnahmewinkel eine wesentlich höhere Schärfentiefe als ein starkes Teleobjektiv.
Die Blende beeinflußt ebenfalls die Schärfentiefe. Blendet man ab (Blende weiter zu = kleine Blende), erhöht sich die Schärfentiefe. Zur Kontrolle haben bessere Kameras eine Abblendtaste oder am Objektiv befindet sich eine Schärfentiefenskala, wo man den Bereich der Schärfe ablesen kann (leider nur noch bei ganz wenigen Objektiven - bei Zoomobjektiven noch seltener). Kann man nicht genügend abblenden kann eine höhere Lichtempfindlichkeit weiterhelfen. Wobei auch hier optische Gesetze Grenzen setzen (höheres Filmkorn bzw. stärkeres Bildrauschen).
Eine weitere Möglichkeit ist die Aufnahmeebene zu verstellen. Dies ist mit Tilt/Shift-Objektiven möglich. Für Kleinbild und Mittelformatkameras gibt es teilweise solche Spezialobjektive. Bei Großformatkameras erfolgt diese Einstellfunktion über die optische Bank. Allerdings wird dadurch nicht die Schärfentiefe verändert, sondern lediglich die Schärfenebene!

Satzobjektiv - Schärfentiefe - Shift-Objektiv - Silbernitrat - Skylight-Filter - Sonnenblende - sphärische Abweichungen - Spiegelobjektiv - Streulichtblende

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü

Fotolexikon für analoge und digitale Fotografie

© www.photohomepage.de