Die Fotogalerie von Bernd Schmidt über preisgekrönte Wettbewerbsbilder
Hobby Fotografie

 

 

+ Dias optimal scannen +


Praxistest - Filmscanner - Nikon Coolscan IV ED (LS40 ED)

 

Pro: sehr hohe optische Qualität, robust, gute Scansoftware
Kontra: ?

Nikon Coolscan IV ED

In meiner beruflichen Tätigkeit im Fotogroßhandel, Ende der 90er Jahre, konnte ich dort einige Filmscanner in der Praxis testen. Schnell kristallisierte sich heraus, das die Scanner von Nikon in Ihrer Preisklasse die jeweils besten Ergebnisse und Qualitäten hin bekamen. Damals fehlte mir zum Kauf noch das notwendige Kapital.
Nach einem beruflichen Wechsel in eine andere Branche, vermißte ich einen Filmscanner allerdings schnell. Im Jahre 2002 kam der Nikon Coolscan IV ED (auch LS40 ED) auf den Markt. Nach den ersten Testergebnissen in einigen Fotozeitschriften, bestätigten sich meine Erfahrungswerte im vollem Umfang. Da mir mein Fotohändler einen guten Preis machte, schlug ich Ende 2002 zu und erwarb diesen Filmscanner.

Was macht eine guten Filmscanner überhaupt aus? Hierzu gehören mehrere Faktoren. Es nützt nichts wenn er nur ein gutes Objektiv hat. Oder eine gute Software? Oder eine gute konstante Lichtquelle zur Belichtung? Wenn eine Komponente schwach ist, macht sie die Qualität der anderen zu Nichte! Bei den Nikon-Scannern sind diese Komponenten immer hervorragend aufeinander abgestimmt!
Dies fängt bereits beim Objektiv an. Eine ED-vergütete Optik sorgt für brillante farbintensive und detailreiche Reproduktionen der Dias und Negative! Die Belichtungsquelle erfolgt über LED`s! Der Vorteil von LED`s ist eine längere Lebensdauer als bei anderen Lichtquellen. Und was noch wichtiger ist, eine länger gleichbleibende Farbtemperatur! Aber das Herzstück ist die Nikon Scannsoftware. Als einfache Version gibt es noch SilverFast. Die wohl beste nicht-Herstellergebundene Scannsoftware. Wer eine Vollversion möchte, kann diese gegen Aufpreis beim Softwarehersteller upgraden. Nach einer gewissen Einarbeitungszeit, stellt sich die Nikon-Software aber als gleichwertig heraus (war früher nicht so). Das auch dieses Nikon-Produkt einen robusten Eindruck macht, dürfte wohl für jeden Nikon-Fan selbstverständlich sein. Ein Metallgehäuse untermauert auch diesen Mythos!

 

Der Scanner wird per USB-Kabel am Rechner angeschloßen und kann bis zu 2900 dpi auflösen. Eine höhere Auflösung bringt für den Hobbybereich bei Kleinbilddias kaum etwas. Im Gegenteil! Bei einigen Scannern mit 4000 dpi und schwacher Scansoftware kann ein gescanntes Dia sogar überschärft wirken! Es wird ja auch mehr gescannt als Bildinformationen vorhanden sind!
Wenn man ein Dia in max. Auflösung von 2900 dpi einscannt erhält man eine 4000 x 2700 Pixel große Bilddatei. Im unkomprimierten TIF-Dateiformat sind dies ca. 30 MB. Die Farbtiefe liegt beim scannen bei 36 Bit, was für eine hervorragende Durchzeichnung sorgt.
Was mich immer bei den Nikon-Scannern fasziniert, so auch bei diesem Modell, ist die Tatsache, das im Vergleich zu anderen Scannern meist mehr Details, insbesondere in dunklen und hellen Stellen erkennbar sind! Viele andere Produkte in der selben Preisklasse liefern an solch schwierigeren Bereichen oft nur eine einfarbige Soße! Hier ist der Nikon allen mir bekannten Wettbewerbsprodukten in der Preisklasse klar überlegen!

Praktisch sind auch einige Korrekturprogramme, welche nach Bedarf aktiviert werden können. Digital ICE korrigiert Kratzer und Staub. Digital ROC und Digital GEM korrigieren Fehler im Korn bzw. restaurieren verblasste Farben. Wenn diese Funktion(en) eingeschalten sind, verlängert sich die Scanzeit spürbar. Auch die Schärfe wird dadurch minimal reduziert!

Praktisch ist auch die Möglichkeit den Scanner horizontal oder vertikal aufzustellen (je nach Platzmöglichkeiten). Dies ist bei Filmscannern keine Selbstverständlichkeit, da es je nach Technik bei nicht korrekter Aufstellung des Gerätes zu einem ungleichmäßigen Scan kommen kann.

Für einen Scan in maximaler Qualität und Auflösung benötigt der Coolscan ca. 46 sec.! Mit Optimierungsautomatiken können es bis zu knapp 2 Minuten werden. Für die Preis- und Qualitätsklasse immer noch recht flott.

 

Fazit:
Für den privaten und engagierten Hobbyfotografen ein Top-Filmscanner, welcher hervorragende Qualität liefert zu einem vernünftigen Preis.

Nikon D70 - Leica M7 - Nikon MF 3,5/20 mm - Nikkor 2,5/35 mm E - Micro-Nikkor 2,8/55 mm - Nikkor AFD 2,8/180 mm - Nikkor AF-S 3,5-4,5G/18-70 mm - Nikon Balgengerät PB4 - KonicaMinolta Dimage Z2 - Monostat RS 16 B Einbeinstativ - Manfrotto Dreibeinstativ 344BR - Nikon Coolscan IV ED - Epson R1800

© www.photohomepage.de